Immobilienverkauf via Makler

Trotz des grossen Angebots ist es nicht einfach, einen guten Immobilienmakler zu finden. Am besten fragen Sie zuerst im Bekanntenkreis nach, ob jemand bereits gute Erfahrungen gemacht hat.

Immobilienmakler auswählen

Seriöse Makler gehören meist einem Verband an, z. B. dem Verbund der SMK Schweizerische Maklerkammer des SVIT. Führen Sie persönliche Gespräche mit einigen und achten Sie darauf, ob die Chemie stimmt und Sympathie vorhanden ist. Zudem sollte der Makler schon einige Jahre in diesem Bereich tätig sein, von Vorteil ist es, wenn er bereits ähnliche Immobilien erfolgreich verkaufen konnte. Als Grundlage für Ihre Entscheidung sollte ein Termin vor Ort und darauf basierend eine Offerte und eine Kurzbewertung (Lage, Preis etc.) der Immobilie dienen.

Maklerofferten

Bei Maklerofferten sollten Sie genau prüfen, was im Honorar inbegriffen ist, ob beispielsweise mit zusätzlichen Kosten zu rechnen ist (z. B. für Spesen). Ist ein Erfolgshonorar vorgesehen? Weniger günstig sind z. B. lange Bindungszeiten und Entschädigungen, die zu bezahlen sind, auch wenn kein erfolgreicher Verkauf zustande gekommen ist. In der Regel muss das Maklerhonorar erst nach der öffentlichen Beurkundung ausgezahlt werden.

Verkaufsprognosen

Vorsicht ist bei zuviel Euphorie geboten: Ein guter Makler macht keine leeren Versprechungen und ist in seinen Verkaufsprognosen eher zurückhaltend. Er weist zudem auf eventuelle Unvollkommenheiten der Liegenschaft sowie auf einen zu hoch angesetzten Verkaufspreis hin, auch wenn dies für ihn ein tieferes Honorar zur Folge hätte.