Energiebilanz erstellen - aber wie?

Nehmen wir als Beispiel Familie Muster: Der 4-Personen-Haushalt bewohnt ein Einfamilienhaus mit 200 Quadratmetern Fläche. Musters haben schon länger das Gefühl, dass ihr Energieverbrauch möglicherweise zu hoch liegt.

Verbrauch wie anno 1970

Sie machen die Probe aufs Exempel und zählen den Heizöleinkauf der letzten Jahren zusammen: Umgerechnet aufs Jahr lag der Bedarf bei 4400 Litern Heizöl pro Jahr. Diese Menge war nötig, um das Haus mit Baujahr 1970 zu heizen und mit Warmwasser zu versorgen.

Um Vergleiche anzustellen, rechnet man den Verbrauch normalerweise auf den Quadratmeter Wohnfläche um. Im Fall von Familie Muster: Mit 22 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr liegen sie sündhaft hoch.

Kilowattstunden bestimmen

Da viele Gebäude heute mit anderen Energieträgern wie Fernwärme, Gas oder mit Wärmepumpen geheizt werden, drücken Fachleute den Energieverbrauch normalerweise in Kilowattstunden (kWh) aus. Beim Heizöl ist diese Umrechnung schnell gemacht: Ein Liter Heizöl entspricht nämlich 10 Kilowattstunden (kWh).

Fachleute sprechen dann von der so genannten Energiekennzahl mit der Masseinheit Kilowattstunden. Familie Muster weiss nun: Die Energiekennzahl für Heizung und Warmwasser in ihrem Haushalt liegt aktuell bei 22 Litern Heizöl oder 220 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr.