Die Kosten rund ums Eigenheim im Griff

Wer beim Immobilienkauf einige Vorsichtsregeln beachtet, kann bares Geld sparen. Lesen Sie unsere Anleitung.

Von Jürg Zulliger

Die in der Schweiz bezahlten Preise für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen sind in den letzten Jahren stärker gestiegen als die Löhne. Die Frage muss erlaubt sein: Leben heute manche glücklichen Käufer eines Eigenheims über ihre Verhältnisse? In der Praxis sind Bauexperten oder Rechtsanwälte immer wieder mit Fällen konfrontiert, in denen unter dem Titel «unvorhergesehene Kosten» mehr aufgeführt werden musste, als einem lieb sein kann.

Vielversprechender Pool

Entweder ist es Pech. Oder manchmal auch Gutgläubigkeit. Nehmen wir als Beispiel Hugo und Eva S.: Kürzlich leisteten sie sich ein frei stehendes Einfamilienhaus, Baujahr 1983. Der Preis war moderat, der Gesamtzustand im grünen Bereich und die Lage wirklich hübsch. Als Nonplusultra bietet das Anwesen mit einem kleinen Freibad sogar echten Luxus. Hugo S. erinnert sich: «Weil die Übergabe des Hauses im Herbst stattfand, verzichteten wir auf eine kleinliche Funktionskontrolle des Freibads.»

Luxus als Kostenfalle

Dieses Versäumnis kommt das junge Paar nun teuer zu stehen. Denn die ersten Versuche einer Inbetriebnahme scheiterten. Um die ganze komplexe Technik mit Pumpen und Filtern wieder in Schuss zu bringen, müssen sie jetzt mindestens 30'000 Franken ausgeben. Die Badefreuden müssen sie vorerst auf die lange Bank schieben. Für den Berner Bauexperten Guy Lanfranconi kein Einzelfall: «Den meisten Laien als Hauskäufern ist nicht geläufig, dass die Lebensdauer vieler Bauelemente eines Hauses limitiert ist.» Ein solcher Pool sei schon nach 20 oder 30 Jahren oft ganz einfach ein Sanierungsfall.

Auch hinsichtlich Heizung, Flachdächern, Leitungen für Frisch- und Abwasser muss man sich im Klaren darüber sein: Der Zahn der Zeit nagt unweigerlich an Gebäuden. Wer aber sowohl beim Kauf als auch beim Betrieb einige Vorsichtsregeln beachtet, kann bares Geld sparen. Eine Anleitung dazu finden Sie auf den folgenden Seiten.

Kostenwahrheit