Wohnungseinrichtung

Selbst dann, wenn man allein über das Einrichten einer Wohnung bestimmen darf, ist das nicht ganz so einfach. Noch schwieriger wird es, wenn man auf die Wünsche und den Geschmack eines Partners Rücksicht nehmen muss. Hier einige Überlegungen:

Seien Sie kompromissbereit

Wichtigste Regel ist und bleibt die Kompromissbereitschaft. Schliesslich hat den guten Geschmack niemand gepachtet. Klären Sie zuerst ab, ob und welche bestehenden Möbel oder Lieblingsstücke jeder mitbringen möchte und überlegen Sie dann, was Sie zusätzlich anschaffen möchten.

Welcher Einrichtungsstil gefällt beiden?

Falls Sie sich nicht auf Anhieb sicher sind, wie die Wohnung aussehen soll, schauen Sie sich gemeinsam die Möbelkataloge und Ausstellungen in den Einrichtungshäusern an. Finden Sie heraus, welche Einrichtungsstile Ihnen und Ihrem Partner/Ihrer Partnerin gefallen. Meist gefallen einem mehrere Richtungen. Und deshalb findet sich sicher ein Stil, mit dem beide zufrieden sind.

Tasten Sie sich heran und lassen Sie sich Zeit

Wenn Sie nicht ganz stilsicher sind, empfiehlt es sich, die Wohnung nicht gleich ganz einzuräumen. Kaufen Sie das Notwendigste und tasten Sie sich an das Ganze heran. Man kann auch monatelang ohne Vorhänge leben. Aber nach einem halben Jahr oder Jahr wissen Sie vielleicht eher, was tatsächlich passt. Übrigens: Wenn wenig Geld vorhanden ist, gibt es auch Wohnungsauflösungen oder Flohmärkte als preisgünstige Alternativen. Und alte, abgewohnte Stücke kann man dann nach und nach durch neue ersetzen oder auffrischen lassen.

Weitere Themen