Gefahren im Haushalt vermeiden

Einige unserer täglichen Gebrauchsgegenstände, aber auch Pflanzen und Giftstoffe von anderen Tierarten sowie manche Nahrungsmittel bergen Gefahren für Hunde.

Schädliche Stoffe im Haushalt

Da Hunde keine reinen Fleischfresser und auch sonst Schleckermäuler sind, empfiehlt es sich, alle schädlichen Stoffe im Haushalt aus der Reichweite von Hunden zu bringen. Alkohol, Aspirin, Duftöle, Frostschutzmittel, Kaffeesatz, Mottenkugeln, Pestizide, Polituren, Reinigungsmittel, Tabak, Weichspüler, Zigarettenfilter usw. führen die Liste der Gefahren im Haushalt an.

Schokolade kann tödlich sein

Vorsicht ist bei Schokolade angebracht, die wegen ihrem Theobromingehalt besonders gefährlich für Hunde ist. Schon 60 g Schokolade können zum Tod führen. Die Wirkung tritt nach vier bis fünf Stunden ein und äussert sich in starkem Hecheln, Erbrechen, Durchfall, Herzrasen, Krämpfe und im Extremfall Tod. Ein Gegenmittel existiert nicht.

Giftige Pflanzen

Eine lange Liste von giftigen Pflanzen fügt sich den für den Hund gefährlichen Stoffen zu. Anemonen, Azaleen, Bittersüss, Efeu, Eibe, Fichte, Gummibaum, Hyazinthe, Jasmin, Knoblauch, Maiglöckchen, Narzisse und viele mehr sollten unbedingt gemieden werden. Eine detaillierte Liste der giftigen Pflanzen finden Sie unter www.hunderatgeber.ch.

Giftige Tiere

Achtung ist vor giftigen Tieren geboten. Dazu gehören Bienen, Salamander, Wespen und gewisse exotische Tiere. Reagiert der Hund allergisch auf Stiche und Verletzungen durch solche Tiere, ist sofortige ärztliche Behandlung notwendig. Allergische Reaktionen auf Bienen- und Wespenstiche können nämlich tödlich enden.

Wohnen mit Hunden