Platzverhältnisse und Auslauf für den Hund

Die ideale Hundehaltung betrifft neben der Zeit für das Tier auch Aspekte wie die Platzverhältnisse Ihrer Wohnung und Auslaufmöglichkeiten in Ihrer Umgebung.

Grösserer Hund - längerer Auslauf

Ein Schäferhund braucht ganz andere Platzverhältnisse als ein Malteser. Falls Sie nur über eine kleine Stadtwohung ohne Garten verfügen, legen Sie sich besser einen kleinen Hund zu. Mit ihm sollten Sie täglich mindestens ein bis zwei Stunden spazieren gehen. Halten Sie sich einen mittelgrossen Hund in einer eher kleinen Stadtwohnung, wäre eine Ausführdauer von mindestens zwei bis drei Stunden ideal.


Für einen grossen Hund ist eine kleine Stadtwohnung ungeeignet. Optimal ist in diesem Fall ein Haus auf dem Land oder ein grosses Haus mit Garten in der Stadt. Auch dann benötigt ein grosser Hund täglich zwei bis drei Stunden Auslauf.

Die Grossstadt ist kein Hundeparadies

Stadtspaziergänge und verkehrsreiche Strassen sind für Hunde kein Vergnügen. Der Lärm, die Autos und Abgase der Grossstadt erschrecken den Vierbeiner. Auch das Laufen auf Asphalt und Betonplatten schadet dem Hund, weil dadurch seine Pfotenballen, Gelenke, Sehnen und Bänder beansprucht werden.

Wenn Sie also nicht auf dem Land wohnen, empfiehlt sich der Auslauf in einem Park, auf nicht asphaltierten Landwegen oder in einem nahegelegenen Waldstück.

Wohnen mit Hunden