Ausstattung für das Katzenzuhause

Gestalten Sie Ihre Wohnungseinrichtung katzenfreundlich. Wohnungskatzen brauchen viele kleine Plätzchen, am liebsten an ruhigen, erhöhten Stellen: Ein Kissen auf dem Fenstersims, ein Körbchen, eine Ecke auf dem Sofa und wenn möglich Aussicht vom Balkon. Dieser sollte mit einem nicht zu weitmaschigen Netz gesichert sein.

Schlafplatz

Etwa 15 Stunden, in Nickerchen über den ganzen Tag verteilt, schlafen oder dösen Katzen. Entsprechend wichtig ist deshalb ein gemütlicher, zugfreier und warmer Schlafplatz. Katzenbetten gibt es in grosser Auswahl: von Weidenkörben über Plastikboxen bis hin zu selbstgebauten Katzenhäuschen aus Karton. Bei allen Varianten sollte das Innere eine weiche, kuschelige Einlage aus Decken oder Kissen enthalten, die gut waschbar sind.

Futternäpfe

Die Futternäpfe sollten nicht aus Kunststoff sein, da Kunststoffe Gerüche aufnehmen, was der Katze nicht behagt. Zudem sollten Futternäpfe kippsicher sein und ein gewisses Eigengewicht haben. Futternäpfe aus Stahl, Glas, Ton und Porzellan sind gut geeignet. Zwei bis drei Futternäpfe für Frisch- und Trockenfutter sowie für Wasser sollten genügen.

Stellen Sie die Näpfe an einem geschützten Platz und keinesfalls in die Nähe der Katzentoilette.

Katzenklo

Katzen sind sehr hygienisch und brauchen unbedingt saubere Toiletten. Die Katzentoilette gehört deshalb für alle Katzen zur Grundausstattung. Bei mehreren Katzen sollten Sie sich auch mehrere Katzenkisten anschaffen. Plastikwannen mit aufgesetzem Rand verhindern, dass Katzenstreu beim Verscharren herausfliegt. Ein Katzenklo mit Dach bietet der Katze die nötige Privatsphäre.

In das Katzenklo gehört Katzenstreu, die genau wie Toilettenkistchen in unteschiedlichen Ausführungen angeboten wird. Wichtig ist, dass die Streu Feuchtigkeit und Geruch bindet. Der grosse Vorteil von Katzenstreu besteht in der mühelosen Entfernung der kompakten Schmutzklumpen mit einer kleinen Gitterschaufel. Dies sollten Sie auf jeden Fall täglich tun.

Wohnen mit Katzen