Die Reihenfolge bestimmt den Erfolg

Auch beim Einräumen gilt es, Prioritäten zu setzen und das Chaos gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Tiefkühler zuerst

Falls Sie einen Tiefkühler zügeln, sollten Sie ihn am Vortag des Umzugstermins volltourig laufen lassen, damit am Zügeltag das Gefriergut ca. 24 Stunden gefroren bleibt. Nun verladen Sie ihn am Zügeltag erst am Schluss, laden ihn am neuen Domizil als erstes wieder aus und schliessen ihn sofort an.

Möbel und Kartons Wer beim Ausladen von Möbeln und Umzugskartons gleich darauf achtet, dass alles im richtigen Zimmer abgeladen wird, vermeidet Stress und unnötiges Chaos. Tipp: Stellen Sie wenn möglich nur die Möbelteile in die Zimmer und organisieren Sie Helfer, die nichts anderes machen, als Möbel zusammenbauen. Die Kartons stellen Sie so lange der Wand entlang vor die entsprechenden Zimmer. Die Remontage der Möbel kann auch durch Profis der Umzugsfirma erfolgen.

Prioritäten setzen

Da man das Auspacken und Einräumen kaum an einem einzigen Tag schafft, sollte man sich zuerst auf die für den normalen Lebensablauf wichtigen Zimmer konzentrieren. Dazu gehören Schlafzimmer und Bad sowie allenfalls die Küche.

Für möglichst viel Wohlfühl-Feeling

Damit man sich rasch heimelig fühlt, sollte man das Bett beziehen, die Toilettengegenstände aus dem «Notfallkarton» (siehe Wohlfühlfaktoren) im Bad versorgen, die Namensschilder an Briefkasten und Haustürglocke anbringen und spätestens gegen Abend die Vorhänge aufhängen.

Bilder

Für das neue Zuhause muss man zuerst ein Gefühl bekommen. Hängen Sie deshalb Bilder nicht überstürzt auf, sondern stellen Sie sie dort, wo Sie hin sollen, erst mal an die Wand. In den nächsten Tagen oder gar Wochen können Sie die Bilder auf sich wirken lassen und sie allenfalls umstellen oder durch neue ersetzen. Tipp: Bei knappem Budget kann man auch zu Poster und Fertigrahmen greifen. Die Auswahl ist riesig, und ein gutes Bild kann eine gewaltige Wirkung haben.