Das Umzugsteam

Wenn man die Anzahl Zügelhelfer und den für den Umzug benötigten Zeitaufwand plant, kommt es immer auf die Versiertheit der «helfenden Hände» sowie die Qualität der Vorbereitungsarbeiten an.

Nachteile und Risiken von privaten Umzugshelfern

Ungeübte Zügelhelfer benötigen zusätzliche Pausen und mehr Zeit. Zudem mangelt es ihnen meist an fachmännischer Erfahrung, wie z.B. ein Möbelstück mit wenig Kraftaufwand gehandhabt wird oder wie das Risiko eines Schadens oder einer Verletzung vermieden werden kann.

Haftung bei Sachschäden und Verletzungen

Denken Sie über die Haftung nach. Wenn Freunde oder Bekannte den ganzen Umzug gegen Bezahlung durchführen, gelten die Bestimmungen über den Frachtvertrag (OR 440-457). Dann haften die Freunde oder Bekannten für Sachschäden. Wenn Freunde oder Bekannte (ob nun bezahlt oder unbezahlt) nur als Helfer fungieren, liegt nach OR 349 ff ein Auftrag vor. In diesem Fall haften sie nur bei mangelnder Sorgfalt, und diese richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles. Wenn sich zudem freiwillige Helfer verletzen, fragt sich, wer dafür haftet. Immerhin kann daraus leicht ein Haftungsfall werden.

Auch etappenweise Hilfe vom Profi

Egal, welchen Umzugs-Schritt man sich selbst zumutet und welchen nicht: Bei Profis wie Welti-Furrer kann man Teams und Material für jede Etappe des Umzugs mieten. So kann man professionelle Packer inkl. Packmaterial anfordern, Profis für das Demontieren und Montieren der Möbel, Träger oder das Fahrzeug samt Chauffeur - und zwar alles einzeln. Achtung: Bei Welti-Furrer werden Fahrzeuge grundsätzlich nur MIT Chauffeur angeboten.