Die eigenen Bedürfnisse im Fokus

Am besten stellen Sie noch vor der ersten Besichtigung einen Anforderungskatalog, eine Checkliste auf (siehe Checkliste: Die 10 wichtigsten Punkte). Eine weitere hilfreiche Checkliste finden Sie rechts zum Ausdrucken.

Wohnvorstellungen festhalten

Dazu gehören Angaben zur gewünschten Wohnform, zur Lage, Ihre Preisvorstellungen etc. Dabei gilt es, so wahrheitsgetreu und aufrichtig wie möglich die eigenen Wohnvorstellungen festzuhalten, unabhängig von dem, was gerade im Freundeskreis en vogue ist, unabhängig von äusserlichem Prestige oder den schönen Bildern in Hochglanz-Wohnmagazinen:

Privatbereich

Im Wohnungsbau sind nach wie vor offene Grundrisse mit grosszügig bemessenen Wohn-Ess-Bereichen in Mode. Das verschlägt zwar Gästen die Sprache, doch im Wohnalltag hat man vielleicht ganz andere Raumbedürfnisse, oder man wünscht sich doch auch mal die Rückzugsmöglichkeit hinter einer Zimmertüre.

Flexibilität

Viel mehr als purer Flächenluxus zählt im Lauf der Jahre meist die Anpassbarkeit des Grundrisses, die Flexibilität des Hauses und die Möglichkeit, die Zimmer je nach Bedarf zum Wohnen, Schlafen, Basteln als Gäste- oder Arbeitszimmer zu nutzen.

Klare Vorgaben und Erkenntnisse sind im Übrigen auch eine gute Grundlage für die Zusammenarbeit mit einem Architekten. Denn aus den einmal bestimmten Bedürfnissen lassen sich klare Schlussfolgerungen für ein Raumprogramm und ein erstes Pflichtenheft ableiten.

Wohntagebuch hilft weiter

Ein nützliches Hilfsmittel zur Klärung der individuellen Wohnbedürfnisse ist die Führung eines Journals, in dem Sie einen typischen Tagesablauf aller Mitglieder des Haushaltes protokollieren und die Nutzung der Räume festhalten. So lassen sich Fragen beantworten wie:

  • Wie viele Zimmer von welcher Grösse benötigen Sie?
  • Wie viele Nasszellen braucht das Heim?
  • Wie wichtig sind Aussenräume (Balkon, Terrasse)?
  • Wer muss welche Materialien oder Sportgeräte unterbringen können?


Ein solches Hilfsmittel schärft die Sinne für das Wesentliche und dürfte zu so manchem Aha-Erlebnis führen.

Kaufprozess