1 Treffer - Haus kaufen in 9056 (Gais)

  • 3cf9b5db4e-240703.jpeg
  • 6618df794c-240703.jpeg
  • 1f4cb6bb4f-240703.jpeg
  • a7ac729e44-240703.jpeg
  • 99c1b77f47-240703.jpeg
  • bb2898b24c-240703.jpeg
  • dedb39db48-240703.jpeg
  • 1debd33348-240703.jpeg
  • f208fdd24a-240703.jpeg
  • 2a1863a44b-240703.jpeg
  • 260ecdec45-240703.jpeg
  • 965a2e4b43-240703.jpeg
  • e8b6d31647-240703.jpeg
1 / 13
CHF 1’750’000.–
16 Zimmer 848m² Wohnfläche
Schwäbrig 828, 9056 Gais

Ferienheim mit zusätzlichem sep. 4 ½-Zimmer Wohnhaus

Ferienheim mit einem zusätzlichen 4 ½-Zimmer WohnhausDie gesamte Parzelle mit 7'615 m2 Landanteil liegt ausserhalb dem Dorf Gais an dem Hügelzug des Gäbris im Aussenquartier Schwäbrig auf rund 1'152 m ü. M. FerienheimDie sehr gross dimensionierte Liegenschaft besteht zur Zeit aus einer grossen Wiesen- und Rasenfläche und ist mit einem Grillplatz einem mit Maschendraht eingezäunten ebenen Fussballfeld sowie mit etlichen Aussensitzplätzen und einem recht grossen asphaltierten Vorplatz überbaut. Insgesamt eine etwas abgelegene, naturnahe und aussichtsreiche Lage mit einer bemerkenswerten Wohnqualität.Das Ferienheim bietet 16 Zimmern mit ca. 56 Betten. Das ganze Gebäude ist strukturell, räumlich und funktional auf ein Ferien- oder Lagerhausbetrieb konzipiert.WohnhausDas nicht unterkellerte 4 ½-Zimmer Wohnhaus mit ca. 107.8 m² Nettowohnfläche repräsentiert eine historische, klare und unverfälschte Architektursprache. Die bescheidene Nasszelle und die Küchenmöblierungen wurden vor Jahrzehnten erneuert, sind bescheiden dimensioniert und in einem älteren Allgemeinzustand. Die meisten Bauteile wie die Bodenbeläge, die Wandverkleidungen, die Einbauten etc. sind demodiert und erneuerungsbedürftig. An der Aussenhülle besteht insgesamt mittelfristig ein gewisser Erneuerungsbedarf. Haben wir Ihr Interesse geweckt?Bestellen Sie die detaillierte Verkaufsdokumentation zu diesem interessanten Objekt. Nach Erhalt der Dokumentation vereinbaren wir gerne einen persönlichen Besichtigungstermin.Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage!MikrolageDie gesamte Parzelle mit 7'615 m2 Landanteil liegt ausserhalb dem Dorf Gais an dem Hügelzug des Gäbris im Aussenquartier Schwäbrig auf rund 1'152 m ü. M. Die sehr gross dimensionierte Liegenschaft besteht zur Zeit aus einer grossen Wiesen- und Rasenfläche und ist mit einem Grillplatz einem mit Maschendraht eingezäunten ebenen Fussballfeld sowie mit etlichen Aussensitzplätzen und einem recht grossen asphaltierten Vorplatz überbaut. Die Erschliessung der Liegenschaft erfolgt ab dem Dorf Gais über eine asphaltierte, anfänglich gemeindeeigene, anschliessend über eine Korperationsstrasse. Die zu einem 1/3 im Miteigentum befindliche Erschliessungsstrasse mit Sackgasse, führt auf den Hofraum beider Gebäude.Durch die einheitliche Parzelle führt ein öffentlicher Fussweg. Die dezentrale Lage ausserhalb des Dorfes bedingt eine private Mobilität für den Betrieb eines Ferien- oder Wohnheimes. Alle öffentlichen Infrastrukturen sind nur mit einem Fahrzeug erreichbar. Die Lage des Gebäudes ist südwestlich orientiert. Die südliche unverbaubare, weite Aussicht auf den Alpstein ist äusserst attraktiv und fast einzigartig. Insgesamt eine etwas abgelegene, naturnahe und aussichtsreiche Lage mit einer bemerkenswerten Wohnqualität. BauzoneLandwirtschaftszonen (Kantonales Baugesetz)1. Landwirtschaftszonen dienen der langfristigen Sicherung der Ernährungsbasis, der Erhaltung der Landschaft und des Erholungsraums oder dem ökologischen Ausgleich und sollen entsprechend ihrer verschiedenen Funktionen von Überbauungen weitgehend freigehalten werden. 2. Als Landwirtschaftszonen sind Gebiete auszuscheiden, die sich für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung oder den produzierenden Gartenbau eignen und zur Erfüllung der verschiedenen Aufgaben der Landwirtschaft benötigt werden oder im Gesamtinteresse landwirtschaftlich bewirtschaftet werden sollen.3. Die Zulässigkeit von Bauten und Anlagen richtet sich nach Art. 16a RPG.Auf der bestehenden grossen Landfläche ist wegen der Zonenzuteilung kaum ein bauliches Erweiterungspotenzial erkennbar. Stellungnahme, Kant. Planungsamt, Abt. RaumentwicklungDas Wohngebäude (Ferienheim) ist voll erschlossen und eignet sich zum heutigen Zeitpunkt bereits zu dauerhaften Wohnzwecken. Eine Zufahrt und ausreichend befestigte Parkflächen sind vorhanden. Damit kann für eine Umnutzung des bisher temporär genutzten Ferienheims zu einem dauerhaft genutzten Wohnhaus eine raumplanerische Bewilligung in Aussicht gestellt werden. Mit dieser Umnutzung wäre die nach Art. 42 (RPV) geforderte Identitätswahrung gerade noch eingehalten. Weitere Veränderungen, wie bauliche Massnahmen, wären nur mehr in kleinerem Rahmen bzw. im Inneren des Gebäudes möglich. Ein Abbruch und Wiederaufbau ist damit ausgeschlossen, ebenso wie Wohnflächenerweiterungen.Das Gebäude muss somit, wie bestehend, erhalten bleiben, darf aber für neue Wohnzwecke innen vollständig umgebaut werden. Dabei gilt zu beachten, dass allfällige dafür notwendige Fassadeneingriffe im Rahmen der Identitätswahrung / Wesensgleichheit beschränkt sind. Dies gilt auch für die Umgebung. Ein Umbau zu einem privaten Wohnhaus mit 1 bis maximal 3 Wohneinheiten wäre je nach Gesamtkonzept denkbar. Die Nutzung für Wohngemeinschaften in unterschiedlichsten Konstellationen (Kollektivwohnen) wäre möglich, wobei eine maximale Anzahl von drei Küchen innerhalb des Gebäudes einzuhalten wäre. Eine Vermietung einzelner Räume des Privathauses als Bed & Breakfast wären unter Einhaltung eines zuvor mit den kantonalen Behörden abgestimmten Konzeptes nicht per se ausgeschlossen. Die Umwandlung zu einem Gastronomie- oder Hotelleriebetrieb ist nicht möglich.

Vorschläge basierend auf deinen Suchresultaten