Gebäude-, Gebäudewasser- und Bauversicherung

Eine Gebäudeversicherung ist für Hauseigentümer auch in jenen Kantonen, in denen sie nicht obligatorisch ist, ein eigentliches Muss. Das gilt auch zunehmend für die Gebäudewasserversicherung und - während Neu-, An- und Umbauphasen - für Bauversicherungen.

Gebäudeversicherung: Ein Muss

In den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Genf, Obwalden, Schwyz, Tessin, Uri und Wallis werden Gebäudeversicherungen von privaten Anbietern angeboten. In allen anderen Kantonen der Schweiz sind Elementarschäden - zusammen mit Feuerschäden - bei den kantonalen Gebäudeversicherungsanstalten versichert.

In den meisten Kantonen ist die Gebäudeversicherung obligatorisch, nur in den Kantonen Appenzell-Innerrhoden, Genf, Tessin und Wallis nicht. Der Abschluss empfiehlt sich aber unbedingt. Denn die Gebäudeversicherung deckt existentielle Risiken und bedeutet gegenüber Grundpfandgläubigern wie z. B. den Banken Sicherheit.

Versicherungssumme richtig berechnen

Stellen Sie sicher, dass Sie nicht unterversichert sind, sonst kommt es im Schadenfall zu Problemen. Achten Sie darauf, dass bei der Berechnung der Versicherungssumme nicht nur der eigentliche Baukörper berücksichtigt wird, sondern auch die zahlreichen Einbauten wie z. B. Einbauschränke, Öfen, Badewannen, Fensterläden, fest verlegte Fussbodenbeläge, Klima- und Zentralheizungsanlage, Einbauküchen, sanitäre Installationen und elektrische Anlagen.

Auch Nebengebäude wie z. B. Garage, Pool, Gartenhäuschen usw., die sich auf dem Versicherungsgrundstück befinden, sind allenfalls zu berücksichtigen. Versicherungsexperten der Gebäudeversicherung schätzen den Versicherungswert vor Ort. Ist das Gebäude ordentlich unterhalten, entspricht die Versicherungssumme dem Neuwert. Übrigens: Vergessen Sie nicht, bei Umbauten (z. B. neue Küche) eine Neubewertung vorzunehmen.

Gebäudewasserversicherung: Empfehlenswert

Wenn eine Rohrleitung im Haus bricht und alles unter Wasser setzt, sind die Folgeschäden am Gebäude nur versichert, wenn Sie eine Gebäudewasserversicherung abgeschlossen haben. Das gilt auch, wenn starker Regen durch das Dach dringt, oder wenn bei starken Niederschlägen das Grundwasser rasant ansteigt und Schaden im Haus verursacht.

Leistungen und Prämien der unterschiedlichen Versicherungen unterscheiden sich allerdings. Vergleichen Sie und lesen Sie die Konditionen genau durch. Die Gebäudewasserversicherung ist freiwillig. Bedingt durch die immer häufiger auftretenden Starkniederschläge lohnt sie sich allerdings.

Tipp: Bauversicherungen nicht vergessen

Neu-, An- und Umbauten sind vor Baubeginn zur Deckung anzumelden, und zwar sowohl bei der Gebäudeversicherung (Bauzeitversicherung) als auch bei der privaten Versicherung (z. B. Bauwesen- und Bauherrenhaftpflichtversicherung). So schützen Sie sich vor speziellen Risiken während der Bauphase.