Viele Wege führen zum Ziel

Erneuerungen kann man in mehreren Etappen oder in einem Schritt durchführen. Beides hat Vor- und Nachteile. Beim etappenweisen Vorgehen ist allerdings wichtig, dass man vorgängig eine Gesamtplanung macht, damit die Erneuerungsschritte auf jeden Fall aufeinander abgestimmt sind.

Die etappenweise Erneuerung

Vorteile: Verteilung der Kosten über mehrere Jahre und entsprechend einfachere Finanzierung sowie gar Steueroptimierung. Zudem kann das Wohnobjekt meist auch während der Bauarbeiten genutzt werden.

Nachteile: Die Baukosten sind insgesamt höher, die Energieeinsparung wird nur schrittweise erzielt, die Wohnnutzung wird über einen längeren Zeitraum beeinträchtigt und die MINERGIE-Zertifizierung wird allenfalls erst möglich, wenn alle Bauteile erneuert sind. Achtung: Bei ungenügender Abstimmung der Massnahmen kann es zu bauphysikalischen Problemen kommen.

Gesamterneuerung

Vorteile: Insgesamt tiefere Baukosten, optimale Abstimmung der energetischen Massnahmen, rasche Energieeinsparung und zeitlich gesehen insgesamt kürzere Beeinträchtigung der Wohnnutzung. Ein gesamthaftes Vorgehen ermöglicht oft auch eine MINERGIE-Zertifizierung, was zu Fördergeldern und günstigeren Hypothekarkrediten führen kann.

Nachteile: Die Finanzierung muss für die gesamten Baukosten in einem Schritt gesichert sein. Das kann sich auf die Steuern negativ auswirken. Je nach Umfang der Massnahmen kann es vorkommen, dass die Immobilie während der Bauarbeiten teilweise nicht bewohnbar ist. Aber vielleicht lassen sich die intensivsten Arbeiten ja mit einer längeren Ferienabwesenheit kombinieren!