Gästezimmer einrichten: "Feels like home"

In deinem Haus ist jeder Gast herzlich willkommen? Dann hast du sicherlich ein Gästezimmer, in dem sich dein Besuch wohlfühlen soll. Mit unseren Ideen kannst du dir ein gemütliches Gästezimmer mit einer einladenden Atmosphäre gestalten.

Separater Raum oder Gästezimmer mit weiteren Funktionen?

Nicht jeder hat genug Platz im Haus oder in der Wohnung, um ein eigenes Zimmer nur als Gästezimmer nutzen zu können. Vor allem, wenn man nur ab und zu Besuch hat, ist es sinnvoll, mit dem Gästezimmer auch andere Zwecke zu bündeln. So kann es zum Beispiel ein Gäste- und Hobbyraum sein oder ein Gäste- und Arbeitszimmer. Nutzt du das Zimmer nur als Gästezimmer kannst du es eigentlich wie ein eigenes Schlafzimmer einrichten.

Erfüllt das Zimmer noch anderen Funktionen, wirst du mit dem Platz gut haushalten müssen. Da empfehlen sich multifunktionale Möbel, die den Raum optimal nutzen. Auch wenn du ein kleines Zimmer als Gästezimmer hast, können Möbel zum Ausklappen hilfreich sein.

Das Bett. Oder doch lieber die Couch?

Klar, wenn du ein eigenes oder sehr grosses Zimmer zur Verfügung hast, kannst du deinem Gast natürlich auch ein richtiges, gemütliches Bett gönnen. Viele greifen dann aber doch lieber zu einer platzsparenden Variante, zumal die meisten ja nicht jede Woche Übernachtungsbesuch bekommen.

Eine Schlafcouch, die man ausziehen kann, ist eine super Lösung für das Gästezimmer. Achte beim Kauf darauf, wie sie auf- und zugeklappt wird und ob das einfach und schnell funktioniert. Ausserdem empfehlen wir dir eine Schlafcouch mit Bettkasten. In diesem kannst du die Gästebettwäsche verstauen. Und zu guter Letzt: Leg dich selbst mal auf die Liegefläche und prüfe Grösse und Komfort. Sie sollte auf jeden Fall genug Platz für zwei Personen bieten und sich bequem anfühlen (vielleicht nicht ZU bequem, der Besuch soll ja auch irgendwann wieder nach Hause fahren ;-)).

Eine andere sehr schicke und praktische Variante fürs Gästezimmer ist das Schrankbett. Tagsüber ein schlichter Schrank, der hauptsächlich Platz in die Höhe einnimmt. Brauchst du ein Bett, wird das einfach aus dem Schrank herausgeklappt. Im Schrank selbst kann dein Besuch dann den leeren Koffer oder die Tasche verstauen. Diese Lösung ist vermutlich teurer, als eine Schlafcouch. Auch hast du mit einem Schrankbett kein Sofa für tagsüber. Dafür gewinnst du natürlich Bodenfläche zum Sporteln oder für die Kinder zum Spielen.

Gästezimmer einrichten: "Feels like home"

Bettwäsche: Für die Gäste nur das Beste

Es ist doch nur für eine Nacht. Und die Gäste achten doch nicht auf sowas. Ja, es kann  verlockend sein, das Gästebett mit einer älteren und vielleicht etwas ausgewaschenen Bettwäsche zu beziehen. So kommt sie zumindest mal zum Einsatz und liegt nicht nutzlos im Schrank herum. Halt! Wir finden, das ist keine gute Idee. Erinnere dich: Wann hast du dich zuletzt so richtig wohl und willkommen gefühlt als Übernachtungsgast? Wann hast du dich gefreut, dich in das fremde Bett zu legen und dich einzukuscheln? War das Bett mit zerknitterter, ausgewaschener Bettwäsche bezogen, bei der der Kopfkissenbezug nicht zur Decke passte? Sicher nicht. Gäste achten eben doch auf solche Details. Wenn nicht bewusst, dann auf jeden Fall unbewusst. Vergiss nicht, viele schlafen ohnehin nicht so gut, wie in ihrem eigenen Schlafzimmer und Bett. Deswegen solltest du für Gäste immer noch eine Schippe drauflegen und es so schön und heimelig wie möglich gestalten. Also: Hol deine beste Bettwäsche aus dem Schrank, achte darauf, dass sie glatt ist und angenehm duftet. Und schüttele Decke und Kissen gut auf, so fällt dein Gast samtweich und wohlig in die Federn.

Weitere Möbel und Dekoration fürs Gästezimmer

Das Bett ist für deinen Gast sicher das wichtigste Möbelstück, es gibt aber noch ein paar andere Möbel und Accessoires, über die er sich freuen wird:

  • Schrank oder Kommoden: Die wenigsten leben gerne aus dem Koffer. Hast du im Gästezimmer einen Schrank oder Kommoden? Dein Gast wird sich über eine leere Kleiderstange und ein Schubladenfach freuen. Vielleicht kannst du sogar Stauraum für den leeren Koffer anbieten.
  • Nachttisch: Man hat immer irgendwelche Kleinigkeiten, die man ablegen möchte. Schön, wenn sich dafür Platz auf dem Beistelltisch findet.
  • Leselampe: Möchte dein Gast vor dem Schlafen noch etwas lesen oder wird er nachts wach und kann sich nicht orientieren, hilft ein Lämpchen in Reichweite. Next level Idee: Eine freie Steckdose zum Handyladen in der Nähe des Nachttischs ist für Gäste Gold wert.
  • Sitzplatz: Ein bequemer Stuhl oder kuscheliger Sessel bietet deinem Gast nicht nur Platz für seine getragenen Klamotten. Er lädt auch ein, um zu lesen oder sich einfach nur die Schuhe zu binden. Auf jeden Fall sinnvoll!
  • Spiegel: Nach dem Anziehen einen schnellen Blick in den Spiegel werfen. Aber, wo ist denn hier ein Spiegel? Du tust deinem Gast einen Gefallen, wenn er direkt im Gästezimmer einen findet.
  • Vorhänge: Dein Gast weiss nicht, ob die Nachbarn ihm vielleicht ins Zimmer schauen können. Er wird sich wohlfühlen, wenn am Fenster Vorhänge sind, die er zuziehen kann. Sollte das Gästezimmer keine Jalousie haben, sind Verdunkelungsvorhänge eine gute Idee. So muss der Besuch nicht mit der Sonne aufstehen.
Gästezimmer einrichten: "Feels like home"

Und jetzt die Kür: Mit liebevollen Aufmerksamkeiten wirst du zum perfekten Gastgeber!

Wie so oft im Leben kommt es auch bei der Gastfreundschaft auf die Details an. Die liebevollen Kleinigkeiten, die dein Gast in „seinem“ Zimmer findet und die ihm signalisieren: „Schön, dass du da bist. Wir möchten, dass du dich richtig wohlfühlst!“ Du musst natürlich nicht alle Register ziehen, suche dir einfach ein paar Nettigkeiten aus. Mit diesen Aufmerksamkeiten machst du deinen Gästen eine Freude:

  • WLAN Passwort: Das Wichtigste zuerst. Damit dein Gast nicht extra fragen muss, kannst du ihm den WLAN-Zugang direkt aufgeschrieben auf den Nachttisch legen.
  • Frische Blumen: Entweder aus dem Garten oder vom Blumenhändler. Sie machen das Zimmer lebendig und verbreiten vielleicht noch einen angenehmen Duft.
  • Etwas zu trinken: Stelle eine frische Flasche Wasser mit einem Glas auf eine Serviette auf dem Nachttisch.
  • Lecker Betthupferl: Ein kleines Stück “Schoggi” auf dem Kissen versüsst die Träume. Aber Achtung: Unbedingt sichtbar platzieren, sonst gibt es am nächsten Morgen fiese Flecken auf dem Kissen ;-).
  • Lesestoff: Ein spannendes Buch oder eine Zeitschrift laden deinen Besuch zum entspannten Schmökern ein.
  • Toilettenartikel: Frische Handtücher in verschiedenen Grössen (möglichst die gleiche Sorte und Farbe), Proben von Cremes, Duschgel und Shampoo und vielleicht sogar eine Zahnbürste (die wird erstaunlich gerne vergessen, obwohl man sie täglich nutzt) lassen sich deinen Gast fühlen wie im Hotel. Bloss persönlicher.
  • Freizeit-Tipps: Du lebst in einer grösseren Stadt und dein Gast war noch nicht oft da? Lege doch einen Stadtplan hin, ein paar Sightseeing-Tipps und vielleicht sogar eine Tageskarte fürs Tram. Das motiviert direkt, die Gegend zu erkunden.

Gästezimmer im Wohnzimmer? Geht auch!

Vielleicht hast du gar kein Zimmer übrig und auch im Arbeitszimmer ist keine Ecke mehr frei. Das ist kein Problem, dein Besuch kann auch in deinem Wohnzimmer übernachten. Dann wird das Sofa zum Bett, der Couchtisch zum Nachttisch und eine leere Ecke schafft Platz für die Reisetasche. Auch im Wohnzimmer kannst du es deinem Besuch gemütlich gestalten mit der ein oder anderen Idee, die wir dir oben bereits beschrieben haben. Und ein letzter Tipp: Wenn deine Gäste und du den Abend im Wohnzimmer verbringt, lohnt es sich, nochmal richtig durchzulüften, bevor dein Besuch schlafen geht. So wird er sich bestimmt auch in deinem Wohnzimmer wohlfühlen und gut schlafen.

Wir wünschen dir und deinem Besuch eine super Zeit!

Vielleicht interessieren dich auch die folgenden Artikel zum Thema Einrichten:

Wohnung einrichten: Tipps und Tricks
Wohnzimmer einrichten: So wird's gemütlich
Schlafzimmer einrichten: Unsere Tipps
Küche einrichten: Darauf solltest du achten
Badezimmer einrichten: Unsere 10 Tipps​​​​​​​
Altersgerecht und sicher wohnen
Die erste eigene Wohnung einrichten